Arbeitsweise

systemisch – themenzentriert – praxisnah

Um Unternehmen zu entwickeln braucht es Menschen, die sich für diese engagieren. Unabhängig ob die Menschen im Vertrieb, in der Produktion, in der Verwaltung oder im Management tätig sind. Engagement entsteht, wenn der Sinn im Tun erkannt wird und die Fähigkeit sowie die Bereitschaft etwas zu leisten voll entwickelt ist.

Wenn wir aufhören das „Falsche“ zu tun,
tut sich das „Richtige“ von selbst.

systemisch

Für alle Menschen die der Überzeugung sind, dass mit engagierten MitarbeiterInnen die Ziele rascher und leichter zu erreichen sind, eröffnet der systemische Zugang neue Welten. Denn systemisches Arbeiten bedeutet zielorientiert neue Sichtweisen zu entwickeln und damit neue Handlungsoptionen zu erschließen. Zirkuläre Denkmuster erlauben, die Auswirkungen auf das System im Vorfeld abzuklären.

Systemische Grundlagen

themenzentriert

Ruth Cohn hat mit ihrer Themenzentrierten Interaktion (TZI) ein dynamisches Konzept bereitgestellt, das hilft, die Prozesse in Gruppen zu analysieren und zu planen. Zudem schult es die eigene Achtsamkeit für die relevanten Informationen. Das Konzept liefert eine Beschreibung, wie es gelingen kann, eine Dynamik im Unternehmen zu erhalten, die gleichermaßen produktiv wie motivierend ist.

Themenzentrierte Grundlagen

praxisnah

Die Praxis braucht keine Theorie. Sie erwartet neue Handlungsoptionen und Konzepte, die vor allem eines können: Veränderung bewirken. Dabei geht es selten um Megaprojekte. Vielmehr sind es gut platzierte und wertschätzende Impulse,die im Unternehmensalltag nachhaltige Veränderungen bewirken.

 

Kommentare sind geschlossen.